Trust Wallet – Ethereum & ERC20 Wallet

Das Internet ist voll von verschiedenen Wallets für verschiedene Kryptische Währungen. Es gibt Wallets für Bitcoins, für Litecoins, für Dogecoins, es gibt Offline-Wallets und Wallets als App. Es scheint so, als werden keine weiteren Wallets benötigt. Doch auch der Trust Wallet deckt ein wichtiges Feld ab.

Zunächst einmal ist der Trust Wallet ein scheinbar einfacher Ethereum Wallet. In diesem lässt sich Ether abspeichern und sicher aufbewahren.

Der Wallet ist Open Source und sehr sicher. So werden die Private Keys nicht auf den Servern der Betreibern gespeichert, wie es häufig der Fall ist, sondern der Nutzer behält den vollen Überblick. Die Private Keys werden nämlich Lokal gespeichert – man kann sich als Kunde sogar aussuchen wo. Hierdurch kann sichergestellt werden, dass die Keys niemand Fremden in die Hände fallen!

Des weiteren ist der Wallet sehr einfach zu bedienen. Es gibt eine Android und eine iOS App, die nur auf das Smartphone heruntergeladen werden muss.

Das wichtigste Alleinstellungsmerkmal ist aber die Unterstützung des ERC20 und ERC223 Standards. Das klingt zunächst einmal relativ technisch, ist aber einfach erklärt: Viele der neu entstehenden Tokens basieren auf Ethereum. Um diese Tokens empfangen zu können, benötigt man einen entsprechenden Wallet – wie den Trust Wallet.

Mittlerweile werden mehr als 20.000 derartiger Tokens von der App unterstützt! Besonders wichtig ist das, wenn man an einem ICO teilnehmen möchte. Zudem kann ein entsprechender Wallet auf für Airdrops praktisch sein: Wer gratis Tokens bekommen möchte, beispielsweise hier, braucht nichts weiter als die App!

Den Trust Wallet kann man hier herunterladen. Die Bedienung ist sehr einfach und der Wallet ist kostenlos!

Nächster Artikel: Binance Exchange – Erfahrungen & Testbericht

Dogeminer.cc – Einfach Dogecoins Vermehren? (Testbericht)

 

Eine neue Website die einem anbietet seine Coins zu vermehren nennt sich Dogeminer. Wie es der Name verspricht geht es um Dogecoins und nicht um Bitcoins, Ethereum oder Litecoins.

Die Seite selbst stellt sich als Cloud-Mining Plattform dar, ähnlich wie HashFlare. So kann man zwischen vier verschiedenen Modellen auswählen, mit denen jeweils 30 Tage lang Cloud-Mining betrieben wird.

Diese Modelle kosten zwischen 300 Dogecoins und 50.000 Dogecoins. Versprochen werden jeweils höhere Einnahmen. Nach den 30 Tagen soll man so beim kleinsten Investment 450 Dogecoins zurückbekommen – also einen Gewinn von 50%. Beim größten Modell ist gar von 82.500 Coins die Rede!

Ganz vertrauenserweckend ist die Webseite dann aber doch nicht: Es gibt kein Impressum und niemand scheint wirklich dahinter zu stehen. Auch gibt es keine Beweise dafür, dass tatsächlich Mining betrieben wird.

So ist es relativ wahrscheinlich, dass die Webseite einfach nur ein sogenanntes „Ponzi Scheme“ darstellt, das darin endet, dass die Betreiber die Webseite schließen und mit den eingezahlten Dogecoins verschwinden.

Gegen ein Ponzi-Scheme sprechen allerdings die Gewinne. Zwar sind die Profite mit 50% pro Monat hoch betitelt – bei normalen Ponzi-Schemes werden die Gewinne meist aber deutlich höher angegeben. Nicht selten ist von 100% in einer Woche die Rede.

Den Dogeminer auszuprobieren oder nicht, das ist jedem selbst überlassen. Gerade zu Beginn kann man bei einem Ponzi-Scheme häufig auch viel verdienen! Allerdings sollte nicht mehr investiert werden, als man zu verlieren verkraftet!

Wer nicht dazu entschieden hat, einen Versuch zu wagen kommt hier direkt zu Dogeminer.

Nächster Artikel: Einfaches Handy-Mining mit Electroneum – Gratis Coins!

Binance Exchange – Erfahrungen & Testbericht

Binance ist eine der größten Kryptogeld-Exchanges der Welt. Auf dieser lassen sich Bitcoins, Litecoins, Ethereum und viele weitere Altcoins handeln. Die Börse ist vergleichbar mit anderen Exchanges wie Poloniex.

Im Juli 2017 sammelte die Börse 15 Millionen USD bei einem öffentlichen ICO ein. Das in China gegründete Unternehmen musste im September 2017 durch den Verbot von Kryptowährungen in China nach Japan umziehen. Nachdem die Regulierungen auch in Japan verstärkt wurden, eröffnete Binance im März 2018 weitere Büros in Taiwan und möchte nun auch nach Malta expandieren.

Seit Januar 2018 ist Binance die größte Bitcoin-Börse der Welt und setzt täglich 250 Millionen US-Dollar alleine in Bitcoins um.

Doch nicht nur Bitcoins, sondern auch viele weitere Altcoins lassen sich auf Binance handeln. So ist das Unternehmen auch die zweitgrößte Ethereum und drittgrößte Litecoin Börse.

Auch neuere Coins wie IOTA, Verge, TRON und EOS können auf Binance gehandelt werden, was ein klaren Vorteil gegenüber anderen Handelsplattformen darstellt.

Die Trading-Kosten sind zudem sehr gering: Selbst kleine Händler (Privatpersonen und Einsteiger zum Beispiel) zahlen nur 0,1% – das liegt klar unter dem Durchschnitt! Einzahlen von Coins ist zudem kostenlos, was für den Anfang sehr wichtig ist.

Zudem ist das Software-Gründgerüst von Binance sehr modern. Nicht nur die Webseite selber, sondern über 30 weitere Exchanges handeln auf dieser Plattform. So sind bis zu 1,4 Millionen Transaktionen pro Sekunde möglich!

Hier geht es direkt zu Binance!

Nächster Artikel: Günstiges Cloud-Mining mit HashFlare.io

Poloniex Lending: Bitcoins sicher verleihen

Wer Bitcoins hat möchte diese auch vermehren – häufig werden hierbei aber dubiose Methoden genutzt, bei der man seine Coins schnell an Betrüger verlieren kann.

Eine bessere Möglichkeit bietet Poloniex: Hier kann man seine Bitcoins, sowie viele weitere Kryptowährungen, ganz einfach und sicher verleihen!

Ganze 13 Kryptowährungen werden zum verleihen angeboten. Hierzu zählen Bitcoin, Litecoin, Dogecoin, Ethereum und einige Weitere!

Zu diesem Zeitpunkt kommt vermutlich eine Frage auf: Ist das Ganze sicher? Kann ich meine Bitcoins verlieren? Hier gibt es keinen Grund zur Sorge – alle Einlagen sind absolut sicher. Man kann seine Bitcoins nicht verlieren.

Über Poloniex verleiht man das Geld nicht von Person zu Person, sondern vermittelt wird von Poloniex. Eine Bedingung um sich Bitcoins zu leihen ist, dass man genug Reserven hat, um diese auch definitiv zurückzahlen zu können. Dadurch sind alle Leute die Geld verleihen 100% auf der sicheren Seite!

Das Ganze ist aber nicht nur sicher, sondern es geht auch sehr schnell und einfach! So braucht es von der Einzahlung auf sein Poloniex Konto bis zum verleihen kaum eine Minute. Wer zum ersten Mal dabei ist wird wohl zwei bis drei Minuten brauchen – wer etwas Übung hat dürfte hingegen in wenigen Sekunden fertig sein!

Alles was getan werden muss ist: Einen Zinssatz in Prozent auswählen (oder einen empfohlenen nutzen), die Menge an zu verleihenden Coins auswählen und den Zeitraum auswählen, über den die Coins verliehen werden sollen. Hier kann selbst gewählt werden, wie lang dieser Zeitraum sein soll.

Wer viel Flexibilität haben möchte kann bereits bei zwei Tagen beginnen – wer einfach nur ein entspanntes Einkommen wünscht, kann auch mehrere Monate aussuchen. Ein längerer Zeitraum kann (muss aber nicht zwingend) ein niedrigeres Einkommen bedeuten, ist dafür aber mit nahezu keinem Aufwand verbunden.

Die Zinsen variieren je nach Nachfragen und liegen zwischen 0.01% und 6% – hier gilt es also Glück zu haben und zur rechten Zeit zu kommen.

Ich selber nutze die Verleih-Funktion schon sehr lange (seit Mai 2015) und bin überaus zufrieden. Zwar gab es Monate mit niedrigen Zinsen, doch auch hier bekam man immer einen kleinen Gewinn. In den Monaten mit hohen Zinsen ist das Verleihen wirklich denkbar leicht verdientes Geld.

Alles in allem bietet sich das Verleihen durch seine Einfachheit für jeden an, der seine Bitcoins langfristig und ohne großen Aufwand vermehren möchte – egal ob nur einige Euros, oder große Mengen.

Andere Arten, seine Bitcoins und Kryptowährungen zu vermehren sind zum Beispiel Mining oder Faucets. Dies kann zum Beispiel per simplem Cloud-Mining wie bei HashFlare geschehen. Wer lieber zu Hause Minen möchte kann sich mit einem Android Smartphone schnell einige Electroneum-Coins dazuverdienen – aber auch per Windows, Mac und Linux!

Nächster Artikel: Günstiges Cloud-Mining mit HashFlare.io