Was bedeutet „KYC“? (Erklärung)

Der Begriff KYC taucht in letzter Zeit immer häufiger im Zusammenhang mit Bitcoin & Co auf. Doch was bedeutet KYC?

Kurz gesagt: Know your Customer. (Zu deutsch: Kenne deinen Kunden)

Hierbei handelt es sich um eine Prüfung der Kunden von Finanzinstituten oder Firmen, die sich im Finanzsektor bewegen. Hierzu zählen eben auch mit dem Bitcoin verwandte Firmen.

Es wird geprüft, ob es sich bei dem Kunden um eine echte Person handelt – und um eine, die wirklich zu Geldgeschäften berechtigt ist. So soll vor allem Geldwäsche verhindert und erschwert werden.

Auch dient es dem Schutz von Kindern – diese können so keine unwissentlichen Transaktionen oder Ausgaben durchführen, denn das durchlaufen des KYC-Prozesses ist komplizierter als ein einfaches klicken auf ‚Ja, ich bin 18‘.

In machen Fällen wird die Identität per Videotelefonat gecheckt, in dem auch der Personalausweis auf Richtigkeit geprüft wird. Zumeist reicht aber ein Foto des Ausweises oder Führerscheins.

Einen KYC Prozess zu durchlaufen ist zumeist etwas lästig – dient am Ende aber der eigenen Sicherheit sowie der Verbrechensbekämpfung und ist damit durchaus sinnvoll!